Naturstein

Basaltpflaster verlegen

Eichelstraße 61
40599 Düsseldorf
Tel.: 0211-7186120

 

 

 

Einleitung: Basaltpflaster ist ein vulkanisches Gestein, das meist dunkel eingefärbt ist. Der Stein, der in Gebieten mit vulkanischen Aktivitäten vorkommt, eignet sich durch seine Härte und Unempfindlichkeit sehr gut als Material für Pflasterbeläge. Durch die homogene Oberfläche lasst sich Basalt trotz seiner Härte sehr gut bearbeiten. Die Hauptverwendung findet man im Straßen- und Gleisbau. Im häuslichen Umfeld lässt sich Basalt für Terrassen, Wege im Außenbereich und sogar als Fliese oder Bodenplatte im Innenbereich anwenden.

 

Naturstein Basalt
Ab. Bild - Naturstein Basalt Großsteinpflaster 14/16

Unsere Anleitung

Wie viel Basaltpflaster kostet, richtet sich nach dem verwendeten Material: gebrauchte Steine sind günstiger als neue, auch Oberflächenbehandlung (zum Beispiel glatt, geriffelt, gesägt) und Herkunft haben Einfluss auf den Basaltpflaster Preis. Wir verlegen Basaltpflaster sorgfältig und fachgerecht und arbeiten dabei nach den anerkannten Regeln der Technik vom Fundament bis zum Oberbelag.

Der Unterbau
Ein sorgfältig ausgeführter Unterbau sichert die Tragfähigkeit des Pflasterbelags. Wenn wir Basaltpflaster verlegen, liegt unser Schwerpunkt unter anderem auf einer sorgfältigen Verdichtung, denn diese entscheidet maßgeblich mit über die Lebensdauer der Pflasterdecke.

  • Im ersten Schritt schachten wir den Boden aus, der anschließend den Unterbau aufnimmt. Um die Frostsicherheit zu gewährleisten, schachten wir den Untergrund auf 40cm aus, der Mutterboden wird von uns aufgeladen und wahlweise gelagert oder abgefahren.
  • Die ausgeschachtete Fläche, die später Unterbau, Oberbau und Pflasterdecke aufnimmt, wird mit einer Rüttelmaschine vorverdichtet, anschließend lassen wir eine Mineralmischung mit der Körnung 0/45 anliefern, bauen diese ein, verdichten das Korngemisch in Abhängigkeit von der Beschaffenheit des anstehenden Bodens und gewährleisten so eine optimale Tragfähigkeit.

Das Pflasterbett
Das Pflasterbett wird zur Auflagefläche für das Basaltpflaster. Für die Ausführung verwenden wir je nach den Bodenverhältnissen vor Ort zwei verschiedene Varianten. Bei der ersten Variante wird das Basaltpflaster auf ein Splittbett verlegt, man spricht hier auch von der ungebundenen Bauweise. Die zweite Variante arbeitet mit einem Pflasterbett aus Zementmörtel, der aus Trasszement und Splitt besteht. Bei der sogenannten gebundenen Bauweise nutzen wir den Vorteil, dass das Pflasterbett wasserdurchlässig bleibt. Dies verhindert Frostschäden.

  • Bei beiden Varianten bauen wir das Pflasterbett auf der verdichteten Tragschicht ein und überhöhen es um sechs bis acht Millimeter. Die Verdichtung erfolgt erst dann, wenn das Basaltpflaster verlegt wurde. Dadurch gleichen wir eventuelle Toleranzen im Basaltpflaster aus und erhalten eine ebene Pflasterdecke.
  • Vor der Verlegung der Pflastersteine ziehen wir das Pflasterbett als Feinplanum ab.

Basaltpflaster verlegen
Wir verlegen die Pflastersteine im gewünschten Verbund, der vorab mit dem Bauherrn abgesprochen wurde. Das Fugenmaß von drei bis fünf Millimeter entspricht der DIN 18318. Mit einer Schnur kontrollieren wir den Verlauf der Steine und achten darauf, dass die Flucht eingehalten wird. Um „Farbflecke“ in der Pflasterdecke zu vermeiden, mischen wir die Pflastersteine aus drei Paletten. So sichern wir ab, dass eine gleichmäßig gemischte Färbung entsteht. Anschließend werden die Fugen geschlossen. Bei der ungebundenen Bauweise verwenden wir Edelsplitt, kommt die gebundene Bauweise zum Einsatz verfugen wir die Fläche mit EP-Mörtel und erzeugen dadurch eine wasserdurchlässige feste Fuge auf Epoxidharzbasis.

Basaltpflaster abrütteln
Nachdem die Pflasterfläche vollständig verlegt wurde, erfolgt das Verdichten mit der Rüttelmaschine bis zur Standfestigkeit. Vor diesem Vorgang kontrollieren wir, ob die Fugen zu mindestens 40% geschlossen sind und verhindern so, dass die Basaltsteine beim Verdichten verrutschen. Bei der ungebundenen Bauweise wird der Splitt auf der Pflasterdecke so lange mit einem „scharfen Besen“ eingekehrt, bis die Fugen vollständig geschlossen sind.

Garageneinfahrt mit Basaltpfaster verlegt
Garageneinfahrt mit Basaltpfaster verlegt
Ab. Bild - Garageneinfahrt mit Basaltpflaster 9/11 verlegt
Mülltonnenplatz mit Basaltpflaster verlegt
Mülltonnenplatz mit Basaltpflaster verlegt
Ab. Bild - Unterirdischen Mülltonnenplatz mit Basaltpflaster verlegt


Weiteres zu